Warum brauchen wir Vitamine?

 

Vitamine sind Substanzen die Ihr Körper braucht, um zu wachsen und  sich normal zu entwickeln.

 

Vitamine sind eine von vielen wichtigen Nährstoffen, die unser Körper   jeden Tag für Gesundheit und Energie braucht.

Vitamine sind organische Verbindungen, die notwendig für das Wachstum und die Funktion des Körpers sind, helfen bei

der Zell-und Geweberegeneration und bei der Erhaltung des Widerstands gegen Krankheiten. Vitamine sind die Energiequelle

unseres Körpers und  viele sind Bestandteile  wichtiger biochemischen Prozesse.

Unsere Körper kann nicht genug  von ihnen produzieren, oder gar keine, deshalb erhalten wir sie aus unserer Nahrung.

Es gibt 13 essentielle Vitaminen die unser Körper benötigt: A, C, D, E, K und B-Komplex (Riboflavin, Niacin, Thiamin,

Folsäure B12, B6, Biotin und Pantothensäure). Es gibt zwei Arten von Vitaminen: wasserlösliche Vitamine und fettlösliche

Vitamine.

Fettlösliche Vitamine  bleiben länger im Körper, während wasserlösliche Vitamine schneiden schneller durch den Urin aus

und werden in geringen Mengen im Körper für eine Zeit gespeichert.

 

Natura6 enthält folgende Vitamine:

 

Vitamin B1 (Thiamin)

  • Es ist wichtig bei der Verarbeitung von Kohlenhydraten zur Energiegewinnung.
  • Es ist wichtig für das starke Nervensystem und die hohe Konzentrationsfähigkeit.
  • Es spielt  eine große Rolle beim Aufbau und bei der gesunden Funktion der Nervenzellen im Gehirn. Es ist  lebenswichtig für die Energieversorgung unseres Herzens und für den Kreislauf.

 

Zu den Mangel­er­schei­nungen gehören   Kreislaufbeschwerden oder Herzschwäche. Sensibilitätsstörungen wie Taubheitsgefühle oder Kribbeln, sowie Wadenkrämpfe  und Muskelschwäche.

 

Vitamin B2 (Riboflavin)

 

  • Es hilft auch bei der Energiegewinnung und beim Aufbau von Eiweiß und Fettsäuren. Es schützt die Hüllen der Nervenzellen.
  • Es  wichtig für den Stoffwechsel,  unterstützt verschiedene Enzyme, die für den Aufbau, den Abbau und den Umbau des Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsels erforderlich sind. Es  trägt  zur Energiegewinnung aus den Nahrungsmitteln bei.
  • Es sorgt nun für die reibungslose Sauerstoffzufuhr in die Körperzellen.
  • Es ist verantwortlich für den Aufbau der Haut, der Schleimhäute und der Nägel.
  • Es kann eine Trübung der Augenlinse verhindern oder zumindest hinauszögern.

 

Zu den Mangel­er­schei­nungen gehören  Mundschleimhaut- und Zungenentzündungen sowie Mundwinkeleinrisse und -entzündungen, Ekzeme und Hautentzündungen oder auch quälendes Hautjucken. Unnatürliche Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen und Leistungseinschränkungen.

 

Vitamin B3 (Niacin)

 

  • Es ist wichtig für den Stoffwechsel von Kohlenhydraten, für den Fett- und Eiweiß- Stoffwechsel, hat einer  positive Auswirkung  auf die Energieversorgung und dadurch die Leistungsfähigkeit des Körpers.
  • Es ist verantwortlich für den Aufbau und die Erneuerung der Zellen und die Regeneration der DNA.
  • Es wird auch für ein starkes Nervensystem, für gesunde Haut und ein gut funktionierendes Verdauungssystem benötigt.

 

Zu den Mangel­er­schei­nungen gehören  unspezifische Beschwerden wie Konzentrations- und Schlafstörungen, Gereiztheit

oder Appetitlosigkeit.  Hautveränderungen in Form von Rötungen und Entzündungen, Hornhautbildung, oft mit schmerzhaften

Einrissen, und sogar Dermatitis mit starkem Juckreiz.  Magenschleimhaut-Entzündungen und Darmerkrankungen wie häufiger

Durchfall. Gedächtnisstörungen, Orientierungsverlust und Depressionen. Bei fortgeschrittenem B3 Mangel kann es zu der

typischen Krankheit „Pellagra“ kommen. Es gehören auch Dermatitis, Durchfall und Demenz zu den Vitamin B3

Mangelsymptomen gehören.

 

Vitamin B6 (Pyridoxin)

 

  • Es spielt eine Rolle bei der Verarbeitung von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten, um Energie zu erzeugen.
  • Es ist mitverantwortlich für die Bildung der roten Blutkörperchen, das Hämoglobin. Der rote Blutfarbstoff ist notwendig für die Sauerstoffversorgung der Körperzellen.
  • Der Aufbau der weißen Blutkörperchen zur Abwehr schädlicher Keime ist wichtig für die Stärkung des Immunsystems. Es hat wichtige Wirkung  auf ein leistungsfähiges Nervensystem.
  • Es kann  vor Depressionen und Demenz schützen und sorgt für die Bildung stimmungsaufhellender Neurotransmitter.

 

Zu den Mangel­er­schei­nungen gehören -  Symptome  wie Darmerkrankungen und andere chronische Krankheiten wie Diabetes.

Auch Alkoholismus kann einen Mangel an Vitamin B6 verursachen.

 

Vitamin B9 (Folsäure)

 

  • Es ist besonders wichtig für schnell wachsendes Gewebe, unter anderem für die Erneuerung der Lungen-, Darm- und Nervenzellen.
  • Es wirkt bereits im Mutterleib Missbildungen bei ungeborenen Kindern entgegen, beugt Herz- und Kreislauferkrankungen vor, sorgt für gesunde und straffe Haut und für die Bildung der roten Blutkörperchen.
  • Es erhöht  den Serotonin-Spiegel und kann daher Depressionen verhindern.

 

Zu den Mangel­er­schei­nungen gehören   Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmungen und abnorme Müdigkeit,  blasse

Lippen, Augenlider und blasses Zahnfleisch. Herzrasen, Schwindelgefühle und Ohrensausen gehören  zu den typischen Folsäure-

Mangel-Symptomen. Die megaloblastäre Anämie, eine Blutarmut sind besonders gefürchtet.

 

Vitamin B12 (Cobalamin)

 

  • Es unterstützt das Immunsystem, fördert geistige und körperliche Leistungsfähigkeit.
  • Es ist wichtig für die Zellteilung,  für die  Blutkörperchenproduktion und für die ordnungsgemäße Funktion der Nerven. 
  • Es beeinflusst  unser gesamtes Nervensystem. In Verbindung mit dem Alter denkt man natürlich an Zustände wie Alzheimer und Demenz, oder in harmloserer Variante, an Vergesslichkeit.
  • Es hat Wirkung auf alle Steuerungsmechanismen des Sympathikus. Das sympathische Nervsystem ist eines von zwei Zwillingsbrüdern und gehört zum vegetativen Nervensystem, welches sich nicht bewusst mit unserem Kopf beeinflussen lässt. Hier werden beispielsweise so überlebenswichtige Dinge wie Atmung und Herzschlag gesteuert.

 

Zu den Mangel­er­schei­nungen gehören  unnatürlicher Müdigkeit,  Schlafstörungen, Sensibilitätsstörungen wie eingeschlafene

Hände und Füße und Gangstörungen.  Mundschleimhauterkrankungen wie Aphten und Hautausschläge.  Blutarmut und

schwere Nervenerkrankungen wie Alzheimer, Multiple Sklerose und Parkinson.

 

Vitamin E (Tocopherol)

 

  • Es  schützt die Zellmembranen vor den Auswirkungen der freien Radikale.    
  • Es ist Bestandteil aller biologischen Membranen, also der Schutzschicht, die jede einzelne Körperzelle umgibt, und  das wichtigste fettlösliche Antioxidans.  
  • Es ist für die ordnungsgemäße Funktion des Immunsystems erforderlich   hilft dem Körper, Vitamin K zu verwenden.
  • Es  ist immens wichtig für die gute Durchblutung unserer Gefäße, verhindert die  Arteriosklerose und hält die Blutgefäße elastisch.

 

Zu den Mangel­er­schei­nungen gehören   Muskelschwäche, Konzentrationsstörungen oder Blutarmut,  gestörte

Nährstoffaufnahme im Verdauungssystem -  Rheuma und Gelenkentzündungen, Grauer Star, Nervenerkrankungen.

Der unerfüllte Kinderwunsch kann seine Ursache in einem Vitamin E Mangel haben. Fettstoffwechselstörungen,

Darmentzündungen und eingeschränkte Leberfunktion sind auch typische Symptome.

Neben faltiger trockener Haut können Konzentrationsschwäche, Reizbarkeit und Leistungsschwäche auftreten, oft auch

Leber- und Blutbildveränderungen. Neurologische Symptome, Muskel- und Gelenkentzündungen sowie Gefäßverkalkungen

sind Folgen einer anhaltenden Vitamin E Unterversorgung. Zu wenig Vitamin E kann langfristig die Geschlechtsorgane so

schwächen, dass Potenzstörungen und Unfruchtbarkeit die Folge sind.

 

Vitamin A (Retinol)

 

  • Es ist ein Schutz  für Haut und Schleimhäute. Ermöglicht das Sehen bei  Dämmerung.
  • Es ist wichtig  in der Behandlung von Akne und Schuppenflechte. Es wird vom Körper beim Aufbau sowie bei der Funktion der Haut und der Schleimhäute benötigt.
  • Es ist direkt am Sehprozess beteiligt, da es bei der Bildung des Sehpurpurs benötigt wird. Es hält die Haut glatt und die Beläge von Mund, Nase, Rachen, Lunge und Darm gesund. Es ist ein Hilfsmittel im Wachstum und hält  Haut und Schleimhäute gesund.
  • Es fördert die normale Entwicklung der Zähne, Skelett-und Weichgewebe.

 

Zu den Mangel­er­schei­nungen gehören   trockene, rote Augen, schlechtes Nachtsehen, Verlust der Sehkraft; trockene, schuppige

Haut, trockene, spröde Haare und Nägel; nachlassender Geruchssinn und Tastsinn sowie Appetit; Eisenmangel, Ermüdungser-

scheinungen; häufige Atemwegsinfektionen, erhöhte Infektionsanfälligkeit, Herz-Kreislauf-Störungen . Störungen der

Fruchtbarkeit sowie Wachstums- und Entwicklungsstörungen in der Kindheit und Jugend.